Rechter Kreuthweg 4

86444 Affing-Mühlhausen

Telefon

+49 (0) 8207 . 963 88 - 0

E-Mail

info@kabelschmid.de

Spezialkabel Schmid unter den Top Ten der stärksten Mittelständler Bayerns!

Spezialkabel Schmid unter den Top Ten der stärksten Mittelständler Bayerns!

Mit rund 4.600 kleinen und mittelständischen Unternehmen (KMU) pro 100.000 Einwohner (IfM Bonn, Stand: 2021) ist Bayern derzeit der Top Mittelstandsstandort in Deutschland. Jedes Jahr werden im Rahmen einer umfangreichen Analyse Unternehmen aus dem Verarbeitenden Gewerbe ausgewählt, die ihren Sitz in Bayern haben und bestimmte Kriterien erfüllen.

In diesem Jahr sind auch wir in die Untersuchung durch die Ratingagentur Creditreform aufgenommen worden und wir freuen uns, dass Spezialkabel Schmid zu den Top Ten der stärksten mittelständischen Unternehmen in Bayern gehört! Diese Auszeichnung ist ein beeindruckender Beleg für unsere kontinuierliche Weiterentwicklung und unsere starke Position im Markt.

Um zur Analyse zugelassen zu werden, müssen Unternehmen folgende Bedingungen erfüllen:

– Mindestens fünf Jahre bestehen

– Mitarbeiterzahl zwischen 10 und 499

– Jahresumsatz zwischen 2.000.001 Euro und 50 Millionen Euro

– Aktuelle Mitarbeiter- und Umsatzzahlen in der Creditreform Wirtschaftsdatenbank hinterlegt

Von den insgesamt 2.942 analysierten Unternehmen konnten nur 213 den Bedingungen standhalten – und Spezialkabel Schmid gehört zu den besten zehn!

Die Bewertung erfolgte anhand mehrerer strenger Kriterien:

– Positive Entwicklung der Beschäftigtenzahlen in der Vergangenheit

– Stabile Umsatzentwicklung (Stichtag: 31. März 2024)

– Seriöse Zahlungsmoral

– Gute bis sehr gute Auftragslage

– Bonitätsindex von mindestens 250, außerdem positives Bilanzrating

Nur Unternehmen, die alle Kriterien erfüllten, wurden zu Bayerns stärkstem Mittelstand 2024 gezählt.

Diese Anerkennung ist ein großer Erfolg und ein Zeichen für die harte Arbeit und das Engagement unseres gesamten Teams. Wir möchten uns bei unseren Mitarbeitern, Partnern und Kunden herzlich bedanken – ohne Sie wäre dieser Erfolg nicht möglich gewesen.

Hier geht’s zum Originalartikel der Süddeutschen Zeitung über die gesamte Untersuchung und das Ranking aller analysierten Unternehmen in Bayern.

Wir suchen Verstärkung!

Auf unserer neuen Seite Jobs veröffentlichen wir regelmäßig unsere aktuellen Stellenausschreibungen. Schauen Sie doch mal vorbei!

Zeitenwende

SKS und die Zeitenwende

Seit Beginn der Pandemie sind wir einer immer engeren Situation auf dem Beschaffungsmarkt ausgesetzt. Dies betrifft sowohl Verfügbarkeit als auch Preise und Lieferzeiten. Der Krieg in der Ukraine hat die Lage abermals verschärft und zwingt uns dazu, in der Planung nicht nur immer flexibler und gleichzeitig präziser zu werden, sondern auch kreativer.

Von diversen Lieferanten wurden wir bereits im ersten Quartal 2022 aufgefordert, unsere Bedarfe für 2023 zu ermitteln und zu bestellen, da eine Belieferung sonst nicht mehr sichergestellt werden kann. Eine solche Ansage stellt uns natürlich vor eine zusätzliche Herausforderung, denn keiner vermag seriös vorauszusehen, wie das kommende Jahr vor dem Hintergrund der aktuellen Ereignisse einzuschätzen sein wird. Das gilt für alle Branchen, die wir mit unseren Produkten versorgen. Generell sind jedoch Angaben über Liefertermine von Herstellern und Distributoren, genau wie übrigens die Preise, momentan unverbindlich und können bis zum Liefertag noch für Überraschungen sorgen. Kabelwerke und Händler verschieben die Belieferung kurzfristig am oder nach dem geplanten Liefertermin. Es werden im Angebot keine verbindlichen Preise mehr angegeben mit dem Hinweis, dass die endgültigen Preise erst sechs Wochen vor dem Liefertermin feststehen und noch Zuschläge bis zu diesem Datum möglich sind. Tatsächlich ist es bereits vorgekommen, dass am Tag der Lieferung Preise für bestellte Ware geändert wurden. Inzwischen erhöhen Distributoren ihre Preise nahezu täglich, denn der Bedarf ist immens, die Verfügbarkeit äußerst knapp. Wer also Lagerbestände hat, kann die Preise fast beliebig festlegen.

Angesichts der aktuellen Bedingungen ist es unerlässlich, neue, kreative Wege in der Beschaffung zu gehen, denn mittlerweile gehen schon die Alternativen für unsere benötigten Artikel aus und wir sind gezwungen, Alternativen für die Alternative zu finden. Wir versuchen dies über diverse Plattformen wie Findchips und Digipart. Dort hat man Zugriff auf Lieferanten in der ganzen Welt. Was wir feststellen ist, dass die Lager in Europa und USA meistens leer sind, die in Fernost hingegen gut gefüllt. Durch den Lockdown in Shenzen spitzt sich die Lage bei Halbleitern / Fernostkabeln noch weiter zu und die Situation in der Ukraine bedingt, dass Transporte aus China nicht mehr über den Landweg, sondern wieder zurück aufs Schiff verlagert werden. Auch Flugzeuge werden teilweise umgeladen und bekommen neue Routen, da sie nicht mehr über Russland und die Ukraine fliegen können.

Wo wir besonders betroffen sind

  • PUR und PVC für die Aderisolation / den Kabelmantel:
    Die Materialien werden immer knapper. Erste Kabelwerke haben bereits eine Lieferzeit von bis zu 76 Wochen für die Fertigung von neuen Kabeln angegeben.
  • Kupferpreise:
    Die Kupferpreise steigen weiter! Die DEL (Deutsche Elektrolyt-Kupfer-Notierung für Leitmaterial) hat am 11.02.2022 kurzfristig darüber informiert, dass keine DEL Notiz mehr veröffentlicht wird. Die Konsequenz: Es gibt keine offiziellen, einheitlichen Kupfernotierungen mehr, an die sich alle halten.
  • Granulat:
    Der Rohstoff für unsere Hotmelt Anlagen ist seit über einem Jahr nur auf Zuteilung lieferbar. Wir bekommen also erst dann Ware, wenn wir den Lieferanten darüber informieren, dass unsere Fertigung zum Stillstand kommen wird, wenn keine Belieferung innerhalb eines bestimmten Zeitraumes erfolgt.
  • Steckergehäuse & Kontakte:
    Die Lieferzeiten erhöhen sich immer weiter, die Verfügbarkeit wird immer knapper. Aktuell haben wir zum Beispiel bei unserem Lieferanten JST zwischen 375 und 495 Tagen Lieferzeit für Standard-Katalogartikel!

Fazit

Neben der weltumspannenden Materialknappheit, den daraus resultierenden schier unendlichen Lieferzeiten und astronomischen Preisen, erhöhen Carrier wie UPS, DPD etc. die Dieselpauschale aufgrund der gestiegenen Energiekosten. Gleichzeitig erhöhen Dienstleister ihre Preise aufgrund gestiegener Kosten für Personal. Wir befinden uns also inmitten einer spiralartigen Kettenreaktion, die wir versuchen, mit unseren sehr begrenzten Möglichkeiten abzufedern. Trotzdem folgender Hinweis:

Alle von uns angegeben Preise und Lieferzeiten sind aufgrund der genannten Umstände unverbindlich. Preise werden bei Bestellung erneut einer sorgfältigen Prüfung unterzogen und in der Auftragsbestätigung ausgewiesen. Lieferzeiten sind immer abhängig von unseren Vorlieferanten. Bis zum Eintreffen der Ware bei uns kann sich jederzeit etwas ändern.

Wir werden den Markt weiter intensiv beobachten. Wenn sich vor allen Dingen bei den Preisen keine Verbesserung der Umstände ergibt, werden wir ggfs. einen Teuerungszuschlag einführen müssen.

Überzeugender Service

Überzeugender Service

Mit unserem „E-Plan Service“ haben wir 2021 bereits einige Kunden von der interessanten Dienstleistung überzeugt und werden dieses zusätzliche Standbein weiter ausbauen.
Wollen auch Sie unseren Service nutzen? Alles, was wir von Ihnen dafür brauchen, ist die Beschreibung Ihres Bedarfs. Ein Schema, das Stecker, Kabel und Belegung aufzeigt. Wir zaubern daraus einen Konstruktionsplan, den wir im Anschluss als Basis für die Produktion Ihrer individuellen Stecker und Leitungen in unserer Manufaktur nutzen können.

Zur Anfrage

Zeitmaschine Wraptor A 6500

Zeitmaschine Wraptor A 6500

Momentan ist ja alles ein bisschen anders als sonst. Manche Tage laufen ungeordnet und man verliert viel Zeit bei der Beschaffung von und warten auf Material aus der ganzen Welt. Deshalb haben wir uns einen kleinen Helfer zugelegt: Einen Druckapplikator für Produkt- und Kabelkennzeichnung, mit dem wir pro gekennzeichnetem Kabel eine Zeitersparnis von bis zu 10 Sekunden erreichen können. Mit diesem Gerät automatisieren wir unsere Ettikettierung und haben in kürzerer Zeit einen höheren Output. Zeit, die wir hier gewinnen, um die verlorene Zeit an anderer Stelle auszugleichen.

Für Ihre Bestellungen steht Ihnen unser Konfigurationsformular zur Verfügung. Senden Sie uns gerne Ihre Anfrage!

Materialbeschaffung in Krisenzeiten

Materialbeschaffung in Krisenzeiten

Seit Mitte 2020 ist unsere IT-Industrie mit wachsenden Beschaffungsengpässen konfrontiert. Am Anfang dieser Ereigniskette standen Platinen und Stecker, die nur noch schwer zu beschaffen waren. Inzwischen herrscht Materialknappheit bei allen Kunststoffen, insbesondere bei PVC, das für die Kabelmäntel benötigt wird. Auch das aus nachwachsenden Rohstoffen hergestellte Granulat für unsere Hotmelt Anlagen ist derzeit fast nicht verfügbar, denn aufgrund des extremen letzten Winters in Texas ist die Ernte auf den Feldern sowie das Gros der Lagerbestände dieser Rohstoffe nicht mehr verwendbar.

Nahezu täglich erleben wir Preiserhöhungen und Lieferverzögerungen. Ein überproportionaler Anteil unserer täglichen Arbeit liegt nun darin, Lieferanten für die zur Fertigung benötigten Materialien auf der ganzen Welt zu finden. Teile, die vor der Krise bei unseren Stammlieferanten noch in großer Menge auf Lager waren und flexibel abgerufen werden konnten, haben heute bis zu einem Jahr Lieferzeit. Aktuell kaufen wir in ganz Europa, den USA aber auch in Japan direkt bei Herstellern und Distributoren ein. Nur durch diesen hohen Beschaffungsaufwand ist es uns möglich, die Verfügbarkeit unserer Produkte zu gewährleisten.

Durch die weltweite, gestaffelte Lockdown-Situation sind nacheinander immer mehr Materialien schwer verfügbar und unterliegen astronomischen Lieferzeiten und Preisen. Der Kupferpreis zum Beispiel steigt unentwegt. Er hat inzwischen fast den doppelten Preis von vor 12 Monaten erreicht.

Wie es weitergeht, können wir derzeit nicht vorhersagen. Die Lage ist nach wie vor angespannt. Es gibt Prognosen, die eine Entspannung nicht vor Ende 2022 in Aussicht stellen. Wir werden weiter berichten.

Spendenaktion Kleine Patienten in Not e. V.: URI Hilft Benny

Dass wir Teddybären mögen, ist spätestens seit der Benennung von URI als unseren Markenbotschafter bekannt. Dass uns soziales Engagement am Herzen liegt, sowieso, denn jedes Jahr unterstützen wir mindestens ein soziales Projekt mit unseren Spenden.

Der Bär steht für Ruhe, Stärke, Zuverlässigkeit, Kraft und Ausdauer. Diese Eigenschaften sind besonders in Notsituationen wichtig. Deshalb haben wir in diesem Jahr voller Überzeugung die bundesweite Initiative „Trost spenden“ unterstützt, die vom Verein Kleine Patienten in Not e. V. ins Leben gerufen wurde, und eine große Ladung Trösterbären gespendet.

Benny der Trösterbär wird u. a. in Kinderkliniken, Rettungswägen und Unfallstationen während der Erstversorgung an verletzte oder traumatisierte Kinder ausgegeben, um ihnen über den ersten Schreck hinwegzuhelfen. So wird ihnen die Angst vor der ungewohnten Situation genommen. Für viele betroffene Kinder wird der Bär dabei ein zuverlässiger Begleiter auf ihrer oft verunsichernden Reise.
 
Der Verein Kleine Patienten in Not e.V. hat es sich zur Aufgabe gemacht, sich für Kinder, die in Notfallsituationen geraten, einzusetzen und sich um eine kindgerechtere Erstversorgung und Betreuung zu kümmern. Daneben betreibt der Verein gezielte Aufklärungsarbeit bei Eltern und Rettungspersonal für den Umgang mit Kindern in Notfallsituationen sowie aktive Präventionsarbeit.

Weitere Infos für Trostspender:
https://www.trost-spenden.de

Ihre Meinung zählt!

In Zeiten, da der persönliche Kontakt stark eingeschränkt ist, möchten wir Wege finden, Ihnen trotzdem Gehör und Aufmerksamkeit zu schenken. Denn unser Ziel ist es, unsere Produkte und Services ständig am Puls der Zeit weiterzuentwickeln. Zum Einen tun wir das über die Beobachtung des Marktes in Forschung und Technik. Zum Anderen durch Partnerschaften in der Industrie, wie dem SPE Netzwerk (wir berichteten). Aber ein wichtiger Bestandteil unseres täglichen Wirkens ist der Grad der Kundenzufriedenheit. Um Ihr unmittelbares Feedback einzuholen, haben wir uns deshalb vorgenommen, ab dieser Ausgabe in jedem Newsletter „DIE FRAGE DES MONATS“ zu stellen und würden uns über Ihre ehrlichen Antworten via Kontaktformular sehr freuen!

DIE FRAGE DES MONATS DEZEMBER:

Wie wahrscheinlich ist es, dass Sie unseren Service E-Plan einmal ausprobieren werden?